Den Pilzen auf der Spur

 

Wie erkennt man geniessbare Pilze? Wie erntet man sie? Was ist beim Pilzgenuss zu beachten? Lernende aus der Küche kamen in den Genuss eines Pilzseminars.

Bei besten Wetterbedingungen tauchten 15 Lernende der Brüggli-Gastronomie Usblick in die Welt der Pilze ein. Während rund drei Stunden wurden sie unter der Leitung von Noldi Vonwiller in einem Waldstück bei Muolen Zeugen einer wahren Pilzpracht. Der Pilzkenner wies auch auf die Gefahren des Pilzgenusses hin: Gesammelte Pilze sollten von einem Experten kontrolliert werden.

Respekt nötig
«Ich erwarte einen respektvollen Umgang mit der Natur», sagte an jenem Morgen Noldi Vonwiller. Er wies auf ein achtsames Behandeln der Pilze hin und bat die Gruppe, diese beim Gang durch den Wald vor dem Zertreten zu bewahren und sie mit der nötigen Sorgfalt zu ernten, indem sie an der Wurzel mit einem leichten Drehen aus der Erde entfernt werden. Er lobte das ideale Pilzwetter, was unter Fachkundigen einen nebligen Tag mit feuchtem Boden bedeutet.

Wird der Täubling scharf, ist er ungeniessbar
Der Pilzexperte führte die unterschiedlichsten Pilzsorten vor, zum Beispiel Maronenröhrlinge, Rotfussröhrlinge und Trichterlings-Arten. Er demonstrierte unter anderem, wie man Täublinge auf ihren Genuss hin testet, etwa durch das sorgfältige Abschneiden eines Stücks an der Krone, das man während zehn Sekunden auf der Zunge lässt. Nimmt der Pilz in dieser Zeit eine Schärfe an, ist er ungeniessbar. Bei einer anderen Sorte stehen die Zeichen auf grün, wenn sie beim Anschnitt Milch ausscheiden.

Vorsicht mit Alkohol
Er warnte vor dem Pilzkonsum in der Kombination mit Alkohol. Es seien schon Leute wegen Magen. und Darmverstimmungen ins Spital eingeliefert worden, sagt er, vornehmlich wegen des Schopftintlings in Verbindung mit Alkohol. Ebenfalls gälte es, die Pilze auf ihre Haltbarkeit zu prüfen. Nach zwei, drei Tagen seien sie nicht mehr geniessbar.

Das Pilzesammeln war für alle Beteiligten eine willkommene Erfahrung und Bereicherung. Wir dürfen gespannt sein, was uns in Zukunft aus der Pilzküche erwartet.


Daniel Köppel, Mitarbeiter Unternehmenskommunikation // 19.09.14

Eindrücke vom Pilzseminar


Gebannt hören die Lernenden Noldi Vonwiller zu.


Das Pilzseminar macht sichtlich Spass.


Noldi Vonwiller begeistert Publikum.