Fotokunst bei Brüggli

Mitarbeitende stehen im Mittelpunkt einer neuen Fotokunst-Ausstellung in der Gastronomie Usblick. Weit über die Arbeit hinaus sind sie im Einklang mit ihren Leidenschaften und Hobbies detailreich und grossformatig inszeniert. In jedem einzelnen Werk steckt die Absicht, den Menschen ganzheitlich zu erfassen und wertschätzend und liebevoll darzustellen.

Begleitet von Profis

Das Projekt «Brüggli-Perspektiven» gibt lernenden Fotofachleuten die Möglichkeit, ihr Schaffen einem breiten Publikum zu präsentieren. In Kooperation mit dem sozial engagierten Fotoreporter Manuel Bauer, bekannt für seine Arbeit als offizieller Fotograf des Dalai Lamai, und eng begleitet von den Ausbildnern Frosan von Gunten und Roger Nigg in Brügglis Kommunikationsagentur Advery haben sie ihr Talent unter Beweis gestellt. Interessierte sind willkommen, sich ein Bild zu machen und dies mit einer Einkehr in Brügglis Gastronomie Usblick zu verbinden. Es gelten die vertrauten 3G-Regeln.

Symbole der Wertschätzung

Brüggli als Fotogalerie, Brüggli als Drehscheibe für Kunstschaffende: Diese Idee hat bereits Früchte getragen mit mehreren Ausstellungen. Die aktuelle Präsentation ist bis bis mindestens Juni 2022 zu sehen, und weitere Präsentationen sind bereits in Planung. Für Initiant Michael Haller, Leiter Kommunikation & Kultur, ist der Moment ideal: «Die Bilder zeigen, um wen es bei Brüggli geht: Im Mittelpunkt stehen unseren Mitarbeitenden; sie machen den Unterschied. Sie sind uns wichtig, besonders in Zeiten wie diesen. Die Fotoausstellung ist eine Möglichkeit, ihnen für ihren Einsatz danke zu sagen.»

Überraschung an der Vernissage

An der Vernissage sahen die meisten Mitarbeitenden ihr komponiertes Bild zum ersten Mal. Es war eine Überraschung und zugleich ein Experiment: Wie würden sie reagieren? Sind sie einverstanden mit ihrer Darstellung? Es waren bewegende Momente, als die Kunstwerke eins nach dem andern enthüllt wurden und die Reaktionen verrieten: Es ist vollbracht, ein Volltreffer. Die Mitarbeitenden fühlen sich verstanden und involviert. Sie sind stolz – und Brüggli ist stolz auf sie.

Das Projekt «Brüggli-Perspektiven» wird weitergehen. Dabei sind auch weitere Kooperationen mit Spezialisten von auswärts vorgesehen. «Wir haben da bereits ein paar Ideen – und wir sind offen für Neues», sagt Michael Haller.